normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Der ganz große Traum

Brücken schlagen

»Der ganz große Traum« im Prenzlauer UNION

 

 

Bei unserer Projektarbeit im Land begegnen wir Kindern, die in eine deutsche Schule gehen, aber noch kein Wort Deutsch sprechen. Die Kinder sprechen meist nur Arabisch oder Farsi, und da keine Übersetzer zur Stelle sind, klappt die Verständigung oft nur mit Händen und Füßen.

 

Kino kann in dieser schwierigen Situation einen Ort für Geflüchtete schaffen, der über die bloße Befriedigung von elementaren Bedürfnissen hinausgeht. Wo nicht mehr Hunger und Durst gestillt werden müssen, wo Ängste, Sehnsüchte und Hoffnungen einen Platz finden. Auszeit von der Flucht, Ankommen in einem freundlichen, lebensbejahenden Land, einer fremden Kultur, Schwellenängste überwinden, das Fremde als etwas Freundliches kennenlernen.

 

Unser Projekt Refugees Welcome – Willkommen in Brandenburg möchte für geflüchtete Kinder diesen Platz im Kino schaffen. Dabei können wir auf die tatkräftige Unterstützung des Cinemanya-Kofferpaten Filmverband Brandenburg und seiner anderen Projekte, in diesem Falle FILMERNST, rechnen. Refugees Welcome – Willkommen in Brandenburg will einen kleinen, aber wichtigen Beitrag dazu leisten, für Flüchtlingskinder Normalität herzustellen, ihnen ein Stück Lebensfreude und Hoffnung zu geben.

 

Die Veranstaltung am 1. Juni 2016 im Prenzlauer Kino UNION – mit der Vorführung des Films »Der ganz große Traum« – war ein gelungenes Beispiel dafür. Denn es geht ja nicht nur darum, Geflüchteten einen Platz im Kino zu reservieren. Wir wollen ja auch wissen, woher sie kommen, was sie erlebt haben – und das ist zum Teil so furchtbar, dass es sich der Erzählung entzieht. Wir wollen auch eine Brücke schlagen zischen deutschen und geflüchteten Zuschauern. Und dass das nirgend besser geht als im Kino, wenn man über einen Film spricht, auch das hat die Veranstaltung in Prenzlau gezeigt.

 

Danke also an Jana Hornung und Susanne Guhlke vom FILMERNST, die die Veranstaltung so filmernst und freundlich begleitet haben!

 

Das Goethe-Institut stellte bundesweit ca. 15 Koffer mit Filmen für Vorführungen mit geflüchteten Kindern und Jugend­lichen zur Verfügung. In den Koffern befinden sich 18 deutsche Spielfilme mit arabischen und deutschen Untertiteln/Sprachfassungen sowie zwei non­verbale Kurzfilmprogramme. Und der Filmverband Brandenburg ist einer dieser Kofferpaten.

 

Solche Veranstaltung sind ausdrücklich zur Nachahmung empfohlen. Bei Interesse wenden Sie sich am besten an