normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 
Link verschicken   Drucken
 

Satzung

   Filmverband Brandenburg e.V.

 

 

 

§ 1  Name und Sitz

Der Verein trägt den Namen "Filmverband Brandenburg e. V." - Sein Sitz ist Potsdam.

 

§ 2   Vereinszweck

Der Filmverband Brandenburg e.V. vertritt die Interessen der Film-, Fernseh- und Videoschaffenden des Landes Brandenburg bei der Gestaltung und Entwicklung der Filmkultur des Landes. Er setzt sich dafür ein, die Traditionen Potsdams und der DEFA-Studios als Zentrum des Deutschen Films zu bewahren und durch Öffnung für alle europäischen Kinematografien zu entwickeln. Hierzu unterbreitet er der Landesregierung und der Öffentlichkeit seine Vorschläge. Der Verein organisiert mit entsprechenden Partnern Filmwerkstätten, Filmfestivals und Filmtagungen und unterstützt durch Projekte die Medienerziehung. Er arbeitet eng mit anderen Landesfilmverbänden, Berufs- und Fachorganisationen zusammen.

 

§ 3   Mitgliedschaft

(1)

Mitglied kann jede natürliche Person werden, die freischaffend oder in einem Arbeitsverhältnis im Bereich der audiovisuellen Medien künstlerisch, publizistisch, wissenschaftlich oder organisatorisch tätig ist oder war und die Satzung anerkennt. Die Mitgliedschaft kann ferner erworben werden von allen Personen, die auf dem Gebiet von Film und Video professionell tätig sind sowie von Interessengruppen der Filmkommunikation (z. B. Vereinen, Gesellschaften).

 

(2)

Die Aufnahme eines Mitglieds bedarf der Annahme eines entsprechenden Aufnahmeantrages durch die rechtsgeschäftlichen Vertreter des Vereins.

 

Die Beendigung der Mitgliedschaft erfolgt durch Austrittserklärung mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Ablauf des 30.6. oder 31.12. des jeweiligen Jahres.

 

Der Ausschluß eines Mitgliedes ist nur zulässig, wenn das Mitglied, fahrlässig oder vorsätzlich, Vereinsinteressen und -aufgaben zuwiderhandelt oder den Mitgliedsbeitrag für mehr als 1 Jahr nicht entrichtet hat. Der Ausschluß eines Mitgliedes erfolgt durch Mehrheitsbeschluß des Vorstandes und wird von diesem durch schriftlichen Bescheid dem Mitglied mitgeteilt.

 

Mitglieder entrichten Beiträge in Geld, deren Höhe die Mitgliederversammlung beschließt.

 

(3)

Alle Mitglieder haben gleiche Rechte und Pflichten. Sie können sich in Arbeitsgruppen selbständig organisieren. Die Mitglieder haben das aktive und passive Wahlrecht für alle Gremien des Verbandes und können von den gewählten Leitungen Rechenschaft fordern.

 

§ 4   Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das höchste Gremium des Vereins. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal jährlich statt. Sie ist vom Vorstand mit einer Frist von einem Monat einzuberufen. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn der Vorstand dies beschließt oder mindestens 1/3 der Mitglieder schriftlich deren Einberufung beantragen. Die Frist für die Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung beträgt mindestens zwei Wochen. Das Datum einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung bestimmt der Vorstand.

Beschlußanträge sind in den Einladungen zur Mitgliederversammlung mitzuteilen.

Der Vorstand bestimmt einen Protokollführer. Ein Beschluß der Mitgliederversammlung erfordert die einfache Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Ein satzungsändernder Beschluß erfordert eine 3/4 Mehrheit der erschienenen Mitglieder.

 

§ 5   Vorstand

Der Vorstand besteht aus 5 Mitgliedern, die für den Zeitraum von zwei Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt werden. Die Bestellung des Vorstandes oder einzelner Vorstandsmitglieder kann von der Mitgliederversammlung aus wichtigem Grund widerrufen

werden, z. B. bei grober Pflichtverletzung.

 

§ 6   Geschäftsführer

Der Vorstand kann einen oder mehrere Geschäftsführer einsetzen.

Diese sind auf der Grundlage der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung

und des Vorstandes im Interesse der Mitglieder tätig und führen die Bücher des Vereins nach

den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Buchführung. Ober die Verwendung von Mitteln

st/sind der/die Geschäftsführer gegenüber dem Vorstand , der Mitgliederversammlung und

den zuständigen Finanzprüfungsgremien rechenschaftspflichtig.

 

§ 7   Finanzierung und Ausgaben

Der Filmverband Brandenburg e.V. finanziert seine Tätigkeit durch Beiträge seiner Mitglieder,

durch eigene Einnahmen, durch Spenden und Zuwendungen. Ausgaben unterliegen dem

Grundsatz sparsamster Wirtschaftsführung. Vereinsmitglieder erhalten für die Tätigkeit im

Vorstand, als Delegierte oder zu sonstigen Zwecken (mit Ausnahme der Angestellten des Filmverbandes) vom Verein keine Vergütung. Aufwandsentschädigungen dürfen nur nach

Maßgabe entsprechender Beschlüsse der Mitgliederversammlung gewährt werden.

 

§ 8   Verwaltung von Fördermitteln

Sollte der Vereinszweck es mit sich bringen, daß der Verein öffentliche Mittel für filmbezogene

Projekte zu verwalten hat, so wird der Verein gegebenenfalls einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer oder Notar hinzuziehen.

 

§ 9   Rechtsgeschäftliche Vertretung

Der Filmverband Brandenburg e.V. wird gerichtlich und außergerichtlich von dem Vorsitzenden

des Vorstandes oder dessen 1. oder dessen 2. Stellvertreter vertreten.

 

§ 10   Anmeldung im Vereinsregister

Der Verein wird unverzüglich zum Vereinsregister Potsdam angemeldet.

 

§ 11   Auflösung

Der Filmverband Brandenburg e. V. kann sich durch einen Beschluß der

Mitgliederversammlung auflösen, der einer 2/3 Mehrheit aller Mitglieder bedarf. Ober die

Bestellung der Liquidatoren, abweichend von der gesetzlichen Regel, die Verwendung des

Vereinsvermögens und die vermögensrechtlichen Angelegenheiten, entscheidet die

Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.

 

(Aktuelle Fassung;  bestätigt auf der Mitgliederversammlung vom 25.01.2001)